Standortbezogenes Förderkonzept

Das Förderkonzept der Schule setzt sich in folgenden Punkten zusammen:

  1. Maßnahmen im Unterricht
  2. Zusätzliche schulische und außerschulische (Förder-) Angebote
  3. Organisatorische (personelle und strukturelle) Maßnahmen
  4. Nahtstellenarbeit Kindergarten-Volksschule
  5. Nahtstelle SEK II

1.    Maßnahmen im Unterricht

 

Die individuelle Förderung der SchülerInnen erfolgt entweder integrativ im Unterricht, oder als eigene Fördereinheit im Anschluss an den Unterricht.

 

2.    Zusätzliche schulische und außerschulische Förderangebot


2.1. Vormittagsangebot

  • Sportliche Angebote: Kooperation mit dem Bewegungsland Steiermark (Aktion Fisch, Schispiele, Eislaufen, Wandertag, Exkursionen in die nahe Umgebung der Schule, Mountainbike Schulmeisterschaften, usw.)
  • IBF: Chor (GS II)
  • IBF Stärken stärken in allen Schulstufen
  • 1 Musikschwerpunktklasse (2 Stunden musikalisches Gestalten zusätzlich)
  • Stärken stärken – Pilotschule für das Stärken Portfolio - alle Kinder der Schule sind daran beteiligt
  • Schwerpunkt Lesen: Bibliothekbesuche (Klassenbibliothek, Schulbibliothek, Themenpakete, Stadtbibliothek)
  • Erstellen von Förderplänen für bestimmte Zeiträume
  • Förderunterricht im Ausmaß von einer halben Wochenstunde pro Klasse
  • Gezielte Beratungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten – KEL Gespräche in der Grundsstufe I
  • Exkursionen, Projekttage, ExpertenIinnen im Unterricht
  • 2 Ateliertage – altersübergreifendes Lernen
  • Forschendes Lernen in den Klassen
  • Projekt Schrotty in der GS II – eine Kooperation mit der FH-Joanneum
  • Tennis – Kooperation mit dem GAK
  • Erlebnisturnen – Kooperation mit dem Bewegungsland Steiermark


2.2. GTS – Ganz Tages Schule

  • GTS- Bewegungsvertiefung
  • GTS Vielfalt – Themenschwerpunkte in der GTS (zB Erkunden der Natur, Basketball, Ernährung,…)
  • Begabungsförderung - Englisch und Kreativkiste über die Begabungsakademie
  • Schäfchenradio: ein medienpädagogisches Konzept (Soziales Lernen in Gesellschaft vielfältig gestalten)
  • TigiDivity – PC Kompetenzen spielerisch erlernen
  • Stärken stärken – Pilotschule für das Stärken Portfolio - alle Kinder der Schule sind daran beteiligt
  • Exkursionen, Projekttage, ExpertenInnen im Unterricht
  • Vielfältiges Spielen mit Frau Elfriede Hofer (ehm. Leiterin des Vereins Ludovico)
  • Rhythmik und Musik
  • Erlebnisturnen – Kooperation mit dem Bewegungsland Steiermark

 


2.3. Zusatzangebote am Nachmittag für alle Kinder des Standortes

  • Musikalische Angebote: Flöte, Querflöte, Keyboard durch Kooperation mit MAZ (Musikalisches Ausbildungs -  Zentrum)
  • Sprachen: Englischunterricht, Zusammenarbeit mit INTERPOINT
  • Hip Hop
  • Sport Monkeys


3.    Organisatorische (personelle und strukturelle) Maßnahmen

  • Beratungslehrerin Frau Mag. Gabriele Katous-Brodatsch (jeden Dienstag)
  • DAZ-LehrerInnen Frau Heike Olet und Frau Waltraud Hörtner
  • Sprachheillehrerin Frau Waltraud Hörtner
  • Beratungslehrerin des Gehörloseninstitut Frau Karin Reishofer
  • Lesepatinnen unterstützen den Leseunterricht
  • Es besteht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit: Schulpsychologie, Schulärztin, Sonderpädagogisches Zentrum, Integrationslehrerin, Beratungslehrerin, Jugendwohlfahrt, …


4.    Nahtstellenarbeit Kindergarten-Volksschule


Der VS St. Veit ist ein guter Kontakt zu den KollegInnen im Kindergarten St. Veit und dem Bildungsnetzwerk Andritz sehr wichtig. Gemeinsame Unternehmungen/Angebote mit und für die Kinder (Theater, Lesenachmittag, Schnuppertag, Große lesen Kleinen vor, gemeinsames Bilderbuch erstellen, Ostereiersuchen, gemeinsames Turnen, Werken, …) sind daher wichtige Bestandteile der Zusammenarbeit.
Heuer findet wöchentlich eine Kooperationsstunde mit Herrn Markus Bäck zwischen den Kindern der ersten Schulstufe und den zukünftigen SchülerInnen des Pfarrkindergartens statt.  Inhaltlich werden SQA – Schwerpunkte aufgegriffen wie z.B. Rhythmische Einheiten
Das Bildungsnetzwerk Andritz trifft sich regelmäßig um sich fachlich und pädagogisch auszutauschen. Gemeinsame Vorträge werden organisiert.
Besuche im Kindergarten und Übertritts Gespräche mit den LeiterInnen, PädagogInnen und IZB – Teams finden statt.

5.    Nahtstelle SEK I

  • Kooperation mit AHS und NMS  - Projekt Rielteich
  • Kooperation mit dem Korösi in Bezug auf digitale Kompetenzen